Hornhaut an den Füßen und wie man entfernen kann

Es gibt die unterschiedlichsten Methoden, um die Hornhaut an den Füßen zu entfernen. Viele Frauen nutzen hierfür eine Feile, Hornhautentferner oder Spezialpflaster. Aber nicht jede Methode sorgt für den gewünschten Effekt, um die lästigen Schwielen an den Füßen zu beseitigen.

Hornhaut an den Füßen

Was ist Hornhaut?

Hornhaut ist eine verdickte Hautpartie, die an den Füßen, Händen, Ellenbogen oder Knie auftreten kann. Sie dient als Schutz vor einer starken Belastung, die durch Reibung oder Druck entstehen kann. Dementsprechend ist Hornhaut eigentlich sehr nützlich. Da sie aber nicht sehr ästhetisch aussieht, wird sie von vielen Frauen regelmäßig entfernt. Wenn die Haut an den Füßen schrundige oder rissige Stellen aufweist, möchte man im Sommer gar keine offenen Schuhe anziehen.

Wie entsteht eine übermäßige Hornhautbildung?

Immer dann, wenn die Füße einem besonderen Druck oder einer ständigen Reibung ausgesetzt sind, entstehen neue Zellen. Nach und nah entsteht eine schwielige und dicke Haut. Besonders häufig tritt Hornhaut bei Schuhen mit hohen Absätzen oder eng oder schlecht sitzenden Schuhen auf. Aber auch Übergewicht und eine Fehlstellung des Fußskeletts können für eine übermäßige Bildung von Hornhaut sorgen.

Vorbereitung der Hornhautentfernung

Bevor die Hornhaut an den Füßen entfernt wird, sollte man sich erst einmal ein Fußbad gönnen. Durch ein warmes Bad werden die Füße schön weich. Wahlweise kann etwas Teebaumöl, Aloe-Vera-Saft oder Apfelessig ins Wasser gegeben werden. Das Wasser sollte eine Temperatur von 37° C nicht überschreiten. Damit die Hornhaut gut aufweichen kann, sollten die Füße rund 10 Minuten in das warme Wasser gestellt werden.

Wie kann Hornhaut an den Füßen entfernt werden?

Damit die Hornhaut verletzungsfrei beseitigt werden kann, können folgende Methoden angewendet werden:

  • Bimsstein
  • Feile
  • Hornhautpflaster oder – entfernercreme
  • Knabberfische
  • (elektrische) Hornhautentferner

Bimssteine haben eine lange Tradition. Sie werden seit vielen Jahren verwendet, um Hornhaut an Ellenbogen, Händen oder Füßen zu entfernen. Es handelt sich hierbei um ein grobporiges, luftiges Vulkangestein. In der heutigen Zeit sind Bimssteine in allen Farben und Größen in Supermärkten, Drogerien und Apotheken erhältlich. Ein Bimsstein sollten vor der Nutzung immer leicht angefeuchtet werden. Dadurch gleiten sie besser über die Haut. Da sich die Poren des Steins mit abgeschmirgelten Hautpartikeln füllt, sollte er nach dem Hobeln unter fließendem Wasser ausgewaschen werden. Bimssteine entfernen sanft dünne Hornhautschichten an den Füßen.

Etwas grober erfolgt das Hobeln mit einer Hornhautfeile. Viele Feilen bestehen aus einem feinen Sandpapier und haben zwei unterschiedliche Seiten. Durch die grobe Seite kann die Hornhaut großflächig weggeraspelt werden. Die Feinarbeit wird anschließend mit der feinkörnigen Seite erledigt. Eine dünne Hornhautschicht sollte auf den Füßen verbleiben, da sie vor Verletzungen schützen.

Zur manuellen Entfernung der Hornhaut können auch elektrische Hornhautentferner genutzt werden. Diese kleinen Geräte sind in der Regel handlich und einfach zu bedienen. Eine kleine Übersicht gibt es auf der Seite www.elektrischer-hornhautentferner.de

Hornhautpflaster und -cremes enthalten häufig Salizylsäure, Urea (Harnstoff) und Hirschtalg. Dadurch wird die Hornhaut auf eine sanfte Art und Weise gemildert. Die Produkte helfen aber häufig nur, wenn sie regelmäßig verwendet werden.

Eine außergewöhnliche Methode, die Füße von Hornhaut zu befreien, sind Knabberfische. Die Fische sind auch als Doktor- oder Kangalfische bekannt. Die Fische werden bei einem entsprechenden Anbieter in ein warmes Wasserbassin gehalten. In ihnen befinden sich die Fische, die sofort beginnen, die Hornhaut von den Ballen, Sohlen, Fersen und zwischen den Zehen zu entfernen. Da es bei feinen Hautrissen zu Infektionen kommen kann und viele Anbieter bei der Wasserqualität durchgefallen sind, ist diese Methode etwas umstritten. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass Viren oder Bakterien von anderen Nutzern auf den eigenen Organismus übertragen werden, wenn beispielsweise kleine Risse oder Wunden an den Füßen sind.

Medizinische Fußpflege

Wenn man sich nicht selbst die Hornhaut entfernen möchte oder die Füße durch Diabetes leicht entzündlich sind, kann eine medizinische Fußpflege in Anspruch genommen werden. Diese Methode ist auch für Frauen gut geeignet, die unter einer übermäßig wuchernden Hornhaut leiden. Durch das Austrocknen der Hornhaut können Risse entstehen, durch die Keime eindringen können. Sollte man versuchen, die stark rissige Hornhaut selbst zu entfernen, kann es zu Entzündungen kommen. Es ist daher immer ratsam, bei einer stark ausgeprägten oder rissigen Hornhaut einen Profi aufzusuchen.

Bildnachweis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.